Avatar Cover photo

Susanne Bohrn

Gemeinsam am Weg

Ich stelle keine Diagnosen, bilde mir keine Meinungen; sondern lasse sein, was ist. Reiki ist eine ganzheitliche Methode, sich mit dem Hier und Jetzt entspannt auseinander setzen zu können. Auf diese Entspannung reagiert der Körper – physisch und psychisch. Dadurch können Veränderungen hervorgerufen werden, die es möglich machen konkrete Ziele und Verbesserungen im menschlichen Dasein zu erzielen.
Wohlbefinden & Gesundheit
  • reiki
  • wirbelsäulentraining
  • nordic walking
  • gesundheitstraining 50+
  • aromapflege i.a.
Treffen & Termine

Neuigkeiten von Susanne Bohrn

Avatar vor etwa ein Jahr
Reiki...
...ich möchte behaupten - ein Universalmittel. Nein, ganz sicher kein Allheilmittel, aber ein Hilfsmittel in allen Lebenslagen. Eine kurze Urlaubsepisode soll das verdeutlichen. Ein junges Mädchen war mit dem Großvater Rad fahren. Wie das so ist mit den Kleinen, nicht aufgepasst, ein Sturz, ein stark blutender Knöchel. Das Mädchen - geschockt, kann das Blut nicht sehen. Anfänge von Hysterie machen sich bemerkbar. Ich habe Hilfe angeboten, das kleine Fräulein energetisch wieder auf den Boden gebracht - Reiki direkt auf die Wunde wirken lassen, mit dem Erfolg, dass die Blutung komplett aufgehört hat. Ein herzliches Danke vom Opa, ein Lächeln des Mädchens und alle drei wieder aufs Rad und weiter ging die Reise. Schönes Wochenende für euch alle
File
Avatar vor etwa ein Jahr
Basilikum…
…was wäre Tomaten mit Mozarella ohne Basilikum? Ein Geschmack, der speziell im Sommer nicht wegzudenken ist. In der mediterranen Küche hat Basilikum einen hohen Stellenwert. Schon in der altindischen Heilkunde – Ayurveda – gehörte Basilikum zu den wichtigsten Heilkräutern. Seinen Weg nahm es vermutlich über Persien, Ägypten und Griechenland nach Rom. Hergestellt wird das Öl durch Wasserdampfdestillation aus dem blühenden Kraut. Die Wirkung in einer kleinen Zusammenfassung:  Stimmungsaufhellend, nervenstärkend – Depressionen können gelindert werden, der Geist wird befreit, klares denken wird gefördert  Krampflösend, schleimlösend, antiseptisch, blähungswidrig und verdauungsfördernd  Antiviral, schleimlösend bei Atemwegserkrankungen – als beruhigendes Mittel bei krampfartigem Husten  Bei stressbedingten Kopfschmerzen, Basilikumöl (eventuell gemischt mit Lavendelöl) in eine Cremebasis gemischt) – den Hals damit einreiben, vertreibt den Schmerz  Hilft gegen Krämpfe und Muskelschmerzen Anwendung von Basilikumöl:  Als Balsam  Für Bäder  Für Cremes  Zur Inhalation  In der Duftlampe (ich persönlich verwende lieber einen Diffuser, da hier keine Gefahr von Überhitzung entsteht)  Für Kompressen  Als Massageöl Wirkung im emotionalen und energetischen Bereich:  Stärkt das Selbstvertrauen  Emotional erhebend  Verleiht energetischen Schutz  Klärt den Geist Zu beachten! Basilikumöl sollte nur stark verdünnt direkt auf die Haut aufgetragen werden. Während der Schwangerschaft nicht verwenden, da es auf Grund der menstruationsfördernden Wirkung zu Fehlgeburten kommen kann. Auf bei Epilepsie sollte das Öl nicht verwendet werden. Herzlichen Dank für euer Interesse - ich freue mich auf ein Wiederlesen Mit sonnigen Grüßen - Susanne
File
Avatar vor etwa ein Jahr
Die Kirschen in Nachbars Garten…
Wer kennt das nicht, das Gefühl die frische Frucht vom Baum zu pflücken und direkt in den Mund wandern zu lassen. Die roten prall gefüllten Früchte machen es uns schwer zu widerstehen. Die Kirsche zählt zu den Steinobstarten und sind Rosengewächsen. Wir unterscheiden zwischen Süßkirschen (Herzkirschen u. Knorpelkirschen) und den Sauerkirschen (Weichsel und Schattenmorelle). Die Früchte haben sehr viele Mineralstoffe und Vitamine. Die zahlreich enthaltenen Sekundären Pflanzenstoffe, wie Flavonoide und Phenolsäuren haben antioxidative Wirkung. Süß und sauer unterscheidet sich nur geringfügig in den Inhaltsstoffen, wobei süß auf alle Fälle mehr Zucker und somit mehr Kolorien hat. Weiters enthalten die Früchte Kalium, Kalzium, Eisen, Vitamin A (ein wesentlich höhere Anteil in Sauerkirschen), B1, B2, B6, E, Folsäure und Niacin. Achtet darauf, dass die Früchte so frisch wie möglich gegessen, bzw. verarbeitet werden, da sie für längere Lagerung nicht geeignet sind. Einen Versuch wert: Kirschenmarmelade mit Rosenblättern Dazu braucht ihr: 1kg Kirschen (entkernt), Saft von 2 Zitronen, 1kg Gelierzucker 1:1, Blütenblätter von einer Rosenblüte. So wird’s gemacht: Die Kirschen mit dem Zitronensaft und dem Gelierzucker zum Kochen bringen und unter ständigem Rühren die Masse ca. 5 Minuten kochen lassen – die Blütenblätter in feine Streifen schneiden und in die heiße Masse einrühren – anschließend die Marmelade kochend heiß in Gläser abfüllen und diese sogleich verschließen. Nach dem Abfüllen braucht die Marmelade ein paar Stunden zum Auskühlen und Gelieren. In dieser Zeit sollten die Gläser nicht bewegt werden. Viel Vergnügen beim Genießen Bleibt gesund – bis bald Susanne
File
Avatar vor mehr als ein Jahr
Aufwachen – Neubeginn – Strecken und Dehnen
Der Frühling ist da. Überall blüht es. Innerhalb der 5 Wandlungsphasen der TCM ist der Frühling dem Element Holz zugeordnet. Die Symbolik des Holzelements entspricht dem Wachstum, der Vitalität, dem Neubeginn. Die im Winter nach innen gerichteten Kräfte dehnen sich aus, streben nach außen – lassen uns aktiv und kreativ sein. Es ist vorteilhaft, im Frühling für physische und psychische Reinigung zu sorgen. Die angesammelten Energien des Winters wieder in Bewegung zu bringen. Vermehrte körperliche Betätigung, sowie Kreativität und Tatendrang vertreiben Winterdepression und Frühjahrsmüdigkeit. Im körperlichen Bereich wird dem Element Holz - die Leber (Yin-Organ) das nach innen gerichtete, sammelnde Organ – sorgt für Geschmeidigkeit der Sehnen und Bänder, fördert das Sehvermögen und ist für die Speicherung des Blutes verantwortlich. Auf der seelischen Ebene reagiert die Leber auf Wut, Frustration und Kränkungen. Sprichwörtlich „ist mir eine Laus über die Leber gelaufen“ und die Gallenblase (Yang-Organ) das nach außen gerichtete, ausscheidende Organ – ist für unsere Entscheidungskraft, die Flexibilität, unser Denken und Handeln zuständig. Auf seelischer Ebene Wut, nicht ausgelebte Energie. Sprichwörtlich „mir läuft die Galle über“ - zugeordnet. Holz benötigt Freiraum zur eigenen Entfaltung – Tatenkraft, Abenteuerlust und konsequentes Handeln zählen zu seinen Stärken. In der Ernährung, bevorzuge ich in dieser Zeit, saure und grüne Nahrungsmittel. Sanft gedünstet und blanchiert. Oliven, Essig, Sauerkraut, Paradeiser, grünes Gemüse, Huhn, Joghurt, Topfen, Sauermilch, Kefir, Äpfel, Kiwi, Preiselbeeren, Stachelbeeren und Zitrusfrüchte, trockener Weißwein, Prosecco, Weizenbier, Fruchtsaft und Malventee. Als Reiki-Therapeutin, habe ich die Erfahrung gemacht, dass ein Chakrenausgleich sich als hilfreich erwiesen hat um stillstehende Winterenergie wieder in Schwung zu bringen. Ich wünsche euch allen aktive, kreative und energiereiche Frühlingstage und bedanke mich für euer Interesse.
File
Avatar vor mehr als ein Jahr
Pfefferminze
Kaugummi, Zahnpasta, Mundwasser und mehr. Man unterscheidet zwischen dem ätherischen Öl der Pfefferminze (diese Pflanze hat ihren Ursprung in England) und dem Heilöl der Ackerminze, die in Japan ihren Ursprung hat. Durch Wasserdampfdestillation entsteht aus ca. 100kg. Blätter 1Liter Öl. Mit seinem hohen Mentholgehalt hat das Öl antibakterielle, antivirale, kühlende, konzentrationsfördernde, durchblutungsfördernde Wirkung. Es hat uns die alljährliche Grippewelle ereilt. Dabei ist bitte zu achten, dass es sich in den meisten Fällen um grippale Infekte handelt und nicht um den echten Grippevirus. Im körperlichen Bereich entwickelt es seine Kräfte bei: •Kopfschmerzen und Migräne (2 Tropfen an den Schläfen und im Genick verreiben) •Erkältungen •Entzündungshemmend •bei drohender Ohnmacht •Herpes •Übelkeit •Ischiasschmerzen •Nervenentzündungen •Prellungen u.v.m. Auch im psychischen Bereich wirkt es: •stimulierend •konzentrationsfördernd •erfrischend •Gedächtnisstärkend Wadenwickel bei Fieber: eine große Schüssel mit kaltem Wasser, 2Tropfen Pfefferminzöl und 2 Esslöffel Weingeist vermischen. Achtung! Bei Kleinkindern sollte Pfefferminze nicht angewendet werden. Vermeiden sollte man auch die Kombination von homöopathischen Mitteln. Bei Pollenallergien (Heuschnupfen) ist ebenfalls Vorsicht geboten.
File